Bohrhammer Test 2020

Im großen Bohrhammer Test haben wir die beliebtesten Bohrhämmer verschiedener Hersteller eingehend untersucht und einer Reihe von Tests unterzogen. In diesem Artikel zeigen wir dir, welcher Bohrhammer der Beste ist und worauf du beim Kaufen eines neuen Geräts achten solltest.

Welche Bohrhämmer wurden getestet?

Für den Test haben wir sechs Bohrhämmer unterschiedlicher Marken getestet. Wenn du direkt zu den Ergebnissen der Einzeltests springen möchtest, kannst du einfach auf die aufgelisteten Maschinen klicken. In jedem Fazit findest du einen Link auf den ausführlichen Testbericht mit Bildern und Zusatzinformationen zu Leistung, Haptik und natürlich auch zu den Ergebnissen der Borhammer-Tests.

🥇 Metabo UHE 2660-2 Quick – Bester Bohrhammer- 198,98 EUR

🥈 DeWalt D25134K – 157,92 EUR | Makita HR2631FT13 – 198,55 EUR

🥉 Platz: Bosch GBH 2-26 F Professional – 162,39 EUR

4. Platz: Makita HR2470 – 114,00 EUR

5. Platz: Einhell TC-RH 900 – 58,48 EUR

Wie wurde der Bohrhammer Test durchgeführt?

Bei unseren Tests definieren wir im Vorfeld, welche Testfälle sinnvoll sind und dich bei deiner Kaufentscheidung unterstützen. Dafür erstellen wir einen genauen Prüfplan, an den wir uns im Test akribisch halten. Unser Ziel ist es, alle Geräte fair miteinander zu vergleichen, um dir ein neutrales Bild der Maschinen zu vermitteln.

Bohrhammer Test Beton
Bohrhammer Test in Beton

Der Bohrhammer ist Multifunktionswerkzeug mit der Aufgabe dich bei Bohrungen in verschiedene Materialien zu unterstützen. Vor allem bei Bearbeitung von hartem Material wie Beton kommt zum Beispiel eine Schlagbohrmaschine schnell an ihre Grenzen. Ein wichtiger Aspekt ist zudem die Vielseitigkeit der Kombihämmer. Wir haben deshalb Bohrungen in Holz, Fliesen, Mauerwerk, Stahl und Beton vorgenommen.

Hierfür wurden von uns vorab verschiedene Bohrdurchmesser ausgewählt. Uns hat zum Beispiel interessiert, dass Borhammer die anspruchsvolle Bohrung in Fliesen mit einem 3 mm-Bohrer genauso präzise bewältigen, wie mit einem 12 mm-Bohrer. Teilweise haben wir auch Geräte an ihre Leistungsgrenze geführt, indem wir größere Bohrdurchmesser benutzt haben, als vom Hersteller angegeben.

Damit die Ergebnisse der Bohrhämmer vergleichbar sind, verwendeten wir für jeden Test neues Bohrzubehör. Um Ungenauigkeiten auszugleichen und dir ein möglichst exaktes und realistisches Bild zu vermitteln, wurden von uns mehrere Bohrungen pro Durchmesser durchgeführt und anschließend gemittelt.

Eine weitere Funktion, die den Kauf von Bohrhämmern erwägenswert macht, ist die Meißelfunktion. Hierbei kommt es vor allem auf den Meißelfortschritt und die Vibrationen, die während der Arbeit auf den Nutzer übertragen werden, an. Um den Test realistisch zu gestalten, haben wir mit allen Testgeräten einen Schlitz für einen Kabelkanal erstellt und mit dem Spitzmeißel einen Betonblock bearbeitet.

Die Ergebnisse der Bohrhammer Tests

Platz 1: Metabo UHE 2660-2 Quick

Metabo UHE 2660-2 Quick im Einsatz


✅ Gute Verarbeitung
✅ 2-Gang-Getriebe
✅ Hohe Motorleistung
✅ Made in Germany

Der Metabo Multihammer UHE 2660-2 Quick wurde von uns mit dem Prädikat „Bester Bohrhammer“ ausgezeichnet. Er erreichte nach klaren Testergebnissen den ersten Platz. Das gut verarbeitete Profi-Gerät wartet dank der 1.680 Umdrehungen pro Minute (bei Nennlast!) und einer ordentlichen Einzelschlagenergie von 2,8 Joule mit einer hervorragenden Gesamtleistung auf. Egal, welches Material wir bearbeiteten, der Metabo-Bohrhammer belegte regelmäßig den ersten Platz. Für die 22 mm in Beton benötigte der UHE beispielsweise lediglich 42,25 Sekunden. Der Durchschnitt der anderen getesteten Geräte liegt knapp 10 Sekunden darüber.

Eine Besonderheit ist das Zweigang-Getriebe und das Stellrad am Gasgebeschalter, das dir erlaubt, die Dreh- und Schlagzahl einzustellen. Doch auch der Lieferumfang kann sich im Borhammer Test sehen lassen: Er enthält unter anderem ein 10-teiliges SDS-Plus Set bestehend aus Bohrern und Meißeln.

Platz 2: Makita HR2631FT13

Makita Bohrhammer HR2631FT13
198,55 EUR


✅ Höchster Arbeitskomfort
✅ Stabiler Handwerkerkoffer
✅ Starker Motor
✅ Sehr gute Verarbeitung

Den zweiten Platz teilen sich der Makita HR2631FT13 mit seinem gelb-schwarzen Konkurrenten von DeWalt. Das Maktia Gerät erzielte im Bohrhammer Test über alle Materialien hinweg, durchweg gute Ergebnisse. Bei der Bohrung mit einem 8 mm Bohrer in Beton erreichte er sogar den ersten Rang.

Besonders aufgefallen sind uns bei den Tests die gute Verarbeitung und das Dämpfungssystem von Makita. Mit der „Anti-Vibrations-Technologie“ kurz AVT, werden Vibrationen und die Lautstärke bei den Bohrungen merklich reduziert. Ein weiterer Pluspunkt ist der mitgelieferte, stabile Alukoffer.

Platz 2: DeWalt D25134K

DeWalt Bohrhammer Betonbohrung
157,92 EUR


✅ Bestzeit Bohrkrone
✅ Hochwertige Verarbeitung
✅ Gute Leistung
✅ Geheimtipp aus Amerika

Einen guten zweiten Platz erreichte auch die direkte Konkurrenz aus den USA. Der drei Kilogramm schwere DeWalt Bohrhammer mit der Modellnummer D25134K konnte uns in den Tests überzeugen. Etwas besser war nur die Maschine von Metabo.

Für den D25134K spielt es keine Rolle, ob Holz, Mauerwerk oder Beton bearbeitet werden soll. Die 2,8 Joule und 1.500 Umdrehungen pro Minute bringen den gewünschten Arbeitsfortschritt. Im Vergleich zum HR2631FT13, waren die Vibrationen beim Meißeln deutlicher zu spüren. Dafür erreichte der DeWalt Bohrhammer im Test bei der Dosenbohrung (68 mm) die Bestzeit von 19,36 Sekunden.

Platz 3: Bosch GBH 2-26 F Professional

Boschhammer GBH 2-26 F in Aktion
162,39 EUR


✅ Für Handwerker
✅ Hohe Qualität
✅ Gute Bohrergebnisse
✅ Inkl. Wechselbohrfutter

Der Bohrhammer GBH 2-26 F des deutschen Herstellers Bosch belegte in unserer Testreihe knapp den dritten Platz. Die Einzelergebnisse waren generell gut und lagen teilweise nur wenige Sekunden hinter den ersten drei Rängen. Bei der Bohrung in Beton mit dem 8 mm Bohrer ist der Boschhammer zum Beispiel mit 9,61 Sekunden nur 2,28 Sekunden langsamer als die Konkurrenz von Makita. Bei Bohrungen mit größeren Bohrdurchmessern lag der Abstand zu den Siegermaschinen zwischen 5 und 20 Sekunden.

Der Bohrhammer ist hochwertig und robust verarbeitet – ein echtes Qualitätsprodukt für das Baugewerbe. Kleinere Stemm- und Meißelarbeiten lassen sich sehr gut durchführen. Der große Vorteil dieses Boschhammers ist dessen Handlichkeit und der gute Service.

Platz 4: Makita HR2470

Makita HR2470 Bohrhammer
114,00 EUR


✅ Nur SDS-Plus-Bohrfutter
✅ Beste Preis/Leistung
✅ Ideal zum Schlagbohren
✅ Gute Verarbeitung

Der SDS-Plus Bohrhammer HR2470 vom japanischen Hersteller Makita belegt einen guten vierten Rang. Die Bohrzeiten in Beton und Mauerwerk können sich sehen lassen. Einzig die Bohrung mit der Hohlbohrkrone benötigte etwas mehr Zeit. Nachteilig ist, dass bei diesem Modell keine Bohraufnahme für Rundschaftzubehör mitgeliefert wird. Im Test sind wir deshalb mit einer Adapterlösung ausgekommen. Wenn du jedoch ausschließlich mit SDS-Plus Zubehör arbeitest, spielt das für dich jedoch keine Rolle.

Ein großer Vorteil ist das Preis- Leistungsverhältnis des Geräts. Hier bekommst du für wenig Geld einen schlagkräftigen und robusten Bohrhammer.

Platz 5: Einhell TC-RH 900

Test Bohrhammer Einhell TC-RH 900
58,48 EUR


✅ Günstigster Preis
✅ Viel Leistung

Der TC-RH 900 von Einhell belegte den letzten Platz des Bohrhammer-Tests. Auf dem Papier wartet die Maschine zwar mit großer Leistung auf, doch in der Praxis kann diese nur bedingt abgerufen werden.

Vor allem die Haptik und die Bedienung durch den Anwender werden vom mein-test Team bemängelt. So ist der TC-RH 900 knapp 4 kg schwer und hat nur ein zwei Meter langes Kabel. Zusem besitzt er einen umständlichen Mechanismus zur Wahl der Betriebsart.

Punkten kann der Einhell Bohrhammer vor allem durch seinen unschlagbaren Preis. Mit gerade einmal 58,48 EUR ist er der günstigste Bohrhammer im Test. Dieses Produkt eignet sich für Heimwerker, die selten Bohr- und Stemmarbeiten durchführen.

Worauf sollte beim Bohrhammer Kauf geachtet werden?

Beim Kauf eines Bohrhammers solltest du einige Stolpersteine umgehen. Dann erwirbst du ein passendes Gerät an dem du viele Jahre Freude hast. Im Idealfall begleitet dich dein Bohrhammer sogar Jahrzehnte und du kannst ihn noch vererben. Allerdings gibt es auch Geräte, die dich nicht zufrieden stellen würden. Entweder weil du beim Kauf nicht die richtige Geräteauswahl in Bezug auf Leistung und Funktionen getroffen hast. Oder weil der Hersteller nicht hält was er verspricht und die Qualität des Geräts minderwertig ist.

Beide Fälle vermeidest du durch eine gewissenhafte Auswahl deines neuen Bohrhammers. mein-test.org hilft dir dabei! Du solltest dabei die folgenden Punkte beachten: Qualität, Leistung, Funktionen und die Werkzeugaufnahme.

Leistung

Die Leistung wird von den Herstellern häufig in Watt angegeben. Ein Wert, der in diesem Kontext nur bedingt Sinn ergibt. Denn er sagt lediglich aus, wie viel Strom die Maschine unter Volllast verbraucht. Ähnlich verhält es sich bei der Leistungsbewertung von Autos. Hier wird die Motorleistung in PS angegeben und nicht im Kraftstoffverbrauch.

Du wirst feststellen, dass es teure Geräte mit einer Nennleistung von 800 Watt- und günstigere Geräte mit einer Leistung von 900 Watt gibt. Da die teureren Geräte häufig einen besseren Wirkungsgrad haben, schneiden sie in unseren Tests deutlich besser ab. Günstigere Geräte verschwenden häufig Energie, zum Beispiel wegen höheren Reibungsverlusten im Getriebe und dem Motor.

Wichtiger als die Leistung sind allerdings andere Parameter. Der maximale Bohrdurchmesser beispielsweise gibt an, wie stark deine Bohrer höchstens sein dürfen, damit du deine Maschine nicht überlastest.

Unser Testsieger Metabo UHE 2660-2 Quick erlaubt dir beispielsweise eine Bohrung mit einem 26 mm Bohrer in Stahlbeton.

Leistung ist ohne Frage wichtig – aber längst nicht das einzige Kriterum im Bohrhammer Test

Drehzahl (U/min)

Ein weiterer Wert ist die Drehzahl ohne Last. Eine höhere Leistung kann – abhängig vom Getriebe – zu einer höheren Drehzahl führen. Allerdings ist auch wichtig, dass die Drehzahl unter Last stabil bleibt. Diesbezüglich machen die Hersteller oftmals keine Angaben.

Wie du sicher weißt, sollten einige Materialien nicht mit einer zu hohen Drehzahl gebohrt werden. Andernfalls überhitzt der Bohrer und das Material kann brechen oder sich verfärben.  Als Faustregel kannst du dir merken, dass ein großer Bohrdurchmesser langsamer gebohrt wird.

Einzelschlagstärke (Joule)

Als weiteres Leistungskriterium kannst du dir die Einzelschlagstärke und die Schlagzahl pro Minute ansehen. Es gilt: Mehr ist besser. Hierbei geht es um die Leistungsfähigkeit des pneumatischen Schlagwerks. Dieses gibt Schläge in Axialrichtung auf die Spindel und damit auf den Bohrer selbst. Das Schlagwerk sorgt also für den nötigen Vortrieb beim Schlagbohren, sowie beim Stemmen und Meißeln.

Um die verschiedenen Maschinen vergleichen zu können, multipliziere einfach die Schlagzahl mit der Schlagenergie.

Lass uns ein Rechenbeispiel machen und zwei Maschinen miteinander vergleichen:

Bosch GBH 2-26 F
2,7 Joule Schlagenergie x 4.000 Schläge pro Minute = 10.800

Makita HR2631FT
2,4 Joule Schlagenergie x 4.600 Schläge pro Minute = 11.040

Obwohl der Boschhammer eine höhere Einzelschlagstärke bietet, kann der Makita Kombihammer ihn mit einer höheren Schlagfrequenz überbieten.

Im Allgemeinen solltest du die Leistung nicht überbewerten, solange du nicht regelmäßig Schwerstarbeiten durchführen möchtest. Andere Faktoren wie eine gute Verarbeitung, ein hochwertiger Koffer, die Kabellänge und ein guter Service haben in der Regel eine höhere Auswirkung auf deinen Arbeitsalltag.

Qualität

Eines der wichtigsten Entscheidungskriterien ist die Qualität des Bohrhammers. Denn: Selbst der Bohrhammer mit der höchsten Leistung nützt dir wenig, wenn er bereits nach kurzer Zeit kaputt geht.

Im Grunde genommen lässt sich die tatsächliche Nutzungsdauer eines Bohrhammers erst rückblickend beurteilen. Es gibt jedoch eine Reihe von Indizien, die darauf schließen lassen, dass das Gerät viele Jahre einsatzfähig ist und dir lange Freude bereitet.

Qualität ist sicherlich das entscheidenste Kriterium eines Bohrhammers

Wenn du schon einmal mit einem billigen und schlecht verarbeiteten Elektrowerkzeug gearbeitet hast, weißt du, wie mühsam das sein kann. Der Arbeitsfortschritt ist langsam ist und die Ergebnisse entsprechen nicht deinen Vorstellungen. Das soll nicht heißen, dass preislich erschwingliche Geräte immer schlechter sind als Geräte einer namhaften Marke. Ein erstes Anzeichen für Qualität lässt sich daraus jedoch ableiten. Große Marken wie Bosch, Makita, Hilti oder Metabo haben sich ihren Ruf als Qualitätshersteller über Jahre erarbeitet – und das nicht zu unrecht.

In unseren Bohrhammer Tests versuchen wir dir ein möglichst genaues Bild von der Qualität einzelner Geräte zu vermitteln. Wir bewerten die Spaltmaße der Geräte an, beschreiben die Haptik und bewerten die Verarbeitung. Hierbei lassen wir auch andere Nutzer zu Wort kommen. Die Nutzerbewertungen findest du unter jedem der Beiträge.

Bedenke, dass du auf die Lebensdauer deines Bohrhammers auch direkt einwirken kannst, indem du ihn regelmäßig reinigst und das Bohrfutter fettest. Gebe hierzu etwas Bohrfett auf das Ende eine Bohrers und führe diesen in das SDS-Plus Bohrfutter ein. Diesen Vorgang wiederholst du einige Male.

Funktionen

Ein weiterer Punkt, über den du dir vor dem Kauf eines Bohrhammers klar sein solltest, sind die für deinen Anwendungsbereich benötigten Funktionen. Die meisten der nachfolgend aufgelisteten Funktionen sind bei Bohr- und Kombihämmern Standard. In unseren Tests wirst du meist ein Hinweis dazu finden ob und wie gut diese vom Hersteller umgesetzt wurden.

Drehrichtungsschalter

Eine relevante Produkteigenschaft ist der Schalter zum Ändern der Drehrichtung. Dieser befindet sich meist am Handgriff über dem Gasgebeschalter. Um vom Rechtslauf in den Linkslauf zu wechseln, betätigst du den Drehrichtungsschalter, sodass sich die Bürstenplatte im Motor dreht und die Laufrichtung der Spindel wechselt. Bohrungen führst du im Rechtslauf durch. Der Linkslauf ist vor allem dann hilfreich, wenn der Bohrer verkantet und du ihn lösen möchtest.

Arretierbarer Gasgebeschalter

Wir empfehlen dir, einen Bohrhammer zu kaufen, dessen Gasgebeschalter sich arretieren lässt. Die Arretierungsfunktion trägt dazu bei, dass Ermüdungserscheinung bei längeren Bohr- oder Meißelarbeiten verringert werden, da so die Hand entlastet wird.

Um die Funktion zu aktivieren, drückst du in der Regel den Gasgebeschalter voll durch und betätigst anschließend den Schalterknopf, der sich am Griff befindet.

Betriebsarten

Ein Bohr- bzw. Kombihammer ist ein Gerät mit vielfältigen Eigenschaften. In der Regel kannst du mit diesem:

  • Bohren
  • Hammerbohren (mit Schlag)
  • Meißeln und Stemmen

Die Betriebsarten kannst du meistens mit einem Drehschalter auswählen. Oftmals steht dir neben den genannten Einstellungen eine weitere zur Verfügung, mit der du die Position des Meißels einstellen kannst. Unser Bohrhammer Test zeigt deutliche Qualitätsunterschiede beim Betriebswahlschalter. Vor allem bei den sehr günstigen Geräten kann es beim Wechsel der Betriebsarten zu Schwierigkeiten kommen.

Schalter für Betriebsarten
Am Bohrhammer Bosch GBH 2-26 F kannst du die Betriebsarten sehr einfach wechseln.

Werkzeugaufnahme

Standardmäßig wird ein Bohrhammer mit einem SDS-Plus Bohrfutter geliefert, das nur SDS-Plus Zubehör aufnimmt. Dieses erkennst du an den Längsnuten am Schaft erkennst. In Ergänzung dazu bieten viele Hersteller ein Dreibackenfutter an, das du bei Bedarf einsetzen kannst.

Das hat für dich den Vorteil, dass du auch Zubehör mit zylindrischem Bohrerschaft verwenden kannst. Dieses eignet sich insbesondere für Bohrungen in Stahl, Holz, Fließen und Glas. Interessant zu prüfen ist es auch, ob der Werkzeugwechsel schnell und intuitiv vonstatten geht. Wir bewerten deshalb in unseren Bohrhammer Tests, wie gut der Werkzeugwechsel durchgeführt werden kann.

Ein großer Vorteil von Bohrhämmern, die ausschließlich ein SDS-Plus Bohrfutter haben, ist vor allem, dass sich der Kaufpreis erheblich reduziert. So ist der getestete Makita HR2470 (nur SDS-Plus) etwa 40,-€ günstiger als sein direkter Konkurrent, der Bosch GBH 2-26 F (inkl. Schnellspannbohrfutter).

Bitte bedenke, dass du bei den meisten Bohrhämmern die Werkzeugaufnahmen nicht ohne weitere nachrüsten kannst. Deshalb solltest du dir vor einem Kauf im Klaren sein, für welche Arbeiten du den Bohrhammer benutzen möchtest. Davon abhängig ist, ob du ein Gerät mit nur einem oder zwei Bohrfuttern benötigst. Wenn du maximal flexibel sein möchtest, empfehlen wir dir einen Bohrhammer mit Schnellspannbohrfutter zu kaufen. Hier bietet sich die Testsiegermaschine des Herstellers Metabo an. Wenn du etwas weniger Geld ausgeben möchtest, könnte der GBH 2-26 F von Bosch etwas für dich sein.

Was ist der Unterschied zwischen einer Schlagbohrmaschine und einem Bohrhammer?

Die beiden Geräte unterscheiden sich hauptsächlich durch einen unterschiedlichen Einsatzzweck. Eine Schlagbohrmaschine verwendest du zum Schrauben, dem Bohren (z.B. Holz ohne Schlagwerk) und Schlagbohren (z.B. Mauerwerk oder Beton mit Schlagwerk).

Mit einem Bohrhammer wirst du keine Schraubarbeiten durchführen. Du kannst aber in der Regel auch bohren, schlagbohren und darüber hinaus stemmen und meißeln.

Wie funktioniert ein Bohrhammer?

Technisch verfügt ein Bohrhammer über ein pneumatisch Schlagwerk. Die Energie des Motors wird umgewandelt: Aus der Drehbewegung wird eine längs gerichtete Hubbewegung, also wird der Bohrer vor und zurück bewegt. Das Schlagwerk funktioniert pneumatisch, also mit Luftdruck. Der Motor erzeugt einen Überdruck, der den Zylinder ausfahren lässt. Vergleichen lässt es sich mit einem Zylinder des Automotors, allerdings ohne Verbrennung. Weitere Informationen zur Funktionsweise von Bohrhämmern findest du zum Beispiel auf Wikipedia.

Wie funktioniert eine Schlagbohrmaschine?

Die Schlagbohrmaschine hingegen benutzt ein viel einfacheres Prinzip. Zwei Zahnräder werden gegeneinander verschraubt. Wenn die Maschine läuft, drücken die Zahnräder sich permanent gegenseitig weg. Durch das Anpressen des Bohrers an die Wand wird ein Gegendruck erzeugt. Beim Bohren in harte Materialien musst du deshalb, im Vergleich zum Bohrhammer, viel mehr Kraft aufwenden.

An das Klopfen von Schlitzen ist nicht zu denken, da immer auch eine Drehbewegung für die Zahnräder des Schlagwerks notwendig ist. Der Bohrhammer hingegen kann das Schlagwerk auch ohne Drehbewegung betreiben und somit auch Meißeln.

Die Schlagbohrmaschine hat aber auch Vorteile: Sie ist leichter, kostet weniger und lässt sich einfacher reparieren. Für Bohrarbeiten in Mauerwerk reicht sie allemal.