Einhell TC-RH 900 Test

Die Einhell TC-RH 900 ist mit 49,99 EUR die günstigste Maschine im Test. Der deutsche Werkzeughersteller aus Landau richtet sich mit seinem Angebot an preisbewusste Heimwerker. Dennoch wirbt Einhell stets mit einer hohen Qualität, gutem Service und einer langen Produktgarantie.

Bei den Nutzern polarisiert Einhell-Bohrhammer: Ein großer Teil vergibt eine sehr gute Bewertung, lediglich ein kleiner Teil an Kunden kritisiert die Verarbeitungsqualität und Nutzbarkeit der Maschine. Wir zeigen im Test, was es mit den Versprechungen auf sich hat und ob Einhell mit dem TC-RH 900 die Erwartungen erfüllen kann.

Getestet wurden sechs Bohrhämmer in der Leistungsklasse 800 Watt – 900 Watt und im Preisbereich von 49,99 EUR bis 179,-EUR. Abgerundet wird unser Test mit einem Fazit inklusive Alternativempfehlungen, vielen Bildern und Tipps.

Haptik und Verarbeitung


Gewicht: 3,95kg | Kabellänge: 2m | Umständliche Betriebswahl

Um ehrlich zu sein, waren wir Tester vom ersten Eindruck etwas enttäuscht. Der Koffer mit der Maschine ist schwer, weshalb wir eine hochwertige Maschine erwarteten. Direkt nach dem Öffnen des Handwerkerkoffers schlug uns hingegen ein recht unangenehmer Plastikgeruch entgegen. Der Koffer selbst ist funktional und wirkt sogar etwas stabiler als beim Testsieger, dem Metabo UHE 2660.

Die Haptik ist gewöhnungsbedürftig. So wirst du feststellen, dass der Betriebswahlhebel manchmal sehr leichtgängig ist und ein anderes Mal fast klemmt. Auch ist es störend, dass es zwei Betriebswahlhebel gibt: Der erste bietet dir die Wahl zwischen Schlagbohren und dem Bohren ohne Schlagwerk. Der zweite ermöglicht dann noch das Zuschalten der drehbaren Spindel. Hier kannst du also wählen, ob du nur meißeln oder Hammerbohren möchtest. Umständlicher geht es kaum.

Einhell TC RH 900 Betriebswahlhebel
Gut Sichtbar: Die beiden Betriebswahlhebel oben unter(!) dem Anschlag und in der Mitte des Geräts
Positiv hervorheben möchten wir die vielen gummierten Flächen am Einhell TC-RH 900 Bohrhammer. Diese sorgen dafür, dass du beim Bohren stets Herr der Lage bleibst und nicht abrutschst.

Der Tiefenanschlag ist aus Metall gefertigt. Hier liefert Einhell definitiv eine bessere Qualität als beispielsweise Bosch es mit den Anschlägen aus Plastik tut. Die leichte S-Biegung des Anschlags sorgt dafür, dass dieser etwas näher an den Bohrer gelangt. Die Arretierung des Tiefenanschlags hingegen ist mit einer Flügelmutter nicht mehr zeitgemäß.

Der Getriebekopf ist aus Aluminium und macht einen wertigen und soliden Eindruck. Ärgern wird dich das Kabel, welches mit 2 Metern gerade so lang ist, dass es nicht mehr zur nächsten Steckdose reicht. Hier wurde definitiv an der falschen Stelle gespart. Der TC-RH 900 ist im Test der Bohrhammer mit dem kürzesten Kabel.

Zudem empfinden wir das hohe Gewicht als sehr störend. Einhell ist mit 3,95 kg fast 1 kg schwerer als die anderen Maschinen im Test. Gerade wenn du sehr lange Bohren und Stemmen möchtest, solltest du dich in unserer Übersicht nach einem anderen Gerät umsehen.

Leistung & Funktionen


900 Watt | 3 Joule | 850 Umdrehungen

Der Einhell TC-RH 900 Bohrhammer führt im Test das Feld bezüglich der Leistung an, denn der Motor nimmt eine Nennleistung von 900 Watt auf.

Exkurs: Nennleistung

Die Nennleistung gibt an, wie viel Strom der Motor aufnimmt. Bei der Umwandlung von elektrischer in mechanische Energie treten Verluste (Wärme) zwischen 15 Prozent bei hochwertigen und 35 Prozent bei schlechteren Maschinen auf. Daher ist die Nennleistung nicht der entscheidende Faktor, sondern vielmehr das Drehmoment. Dieses ist bei höherwertigen Bohrhämmern häufig besser.

Der Exkurs sagt uns, dass also die Nennleistung nicht unbedingt für einen Vorteil sorgt. Welche Maschine im Einsatz über die beste Leistung verfügt, soll der Praxistest weiter unten zeigen.

Mit einer Leerlaufdrehzahl von 850 Umdrehungen pro Minute bleibt der TC-RH 900 zwar weit hinter dem Testsieger Metabo (1.860 Umdrehungen) zurück, aber für gängige Bohrarbeiten sollte es trotzdem ausreichen. Beim Stemmen und Meißeln bietet der Einhell eine sehr ordentliche Schlagstärke von 3 Joule und führt auch hier das Feld an. Dabei erreicht er 4.100 Schläge pro Minute, was auch sehr gut ist. Leider verfügt der Bohrhammer aus Nürtingen nicht über eine Arretierung des Gasgebeschalters.

Diese Arretierung würde dir das ermüdungsfreie Arbeiten über längere Zeiträume ermöglichen und ist mittlerweile eigentlich Standard. Sehr schade ist auch, dass der TC-RH 900 über keinen Rückwärtslauf verfügt. Ein Herausziehen verkanteter Bohrer wird dadurch erheblich erschwert. Alle anderen Maschinen im Test verfügen über einen Linkslauf.

Wechsel auf Schnellspannbohrfutter


Leider bietet der Einhell TC-RH 900 kein Bohrfutter für Rundschaftbohrer an. Lediglich das SDS-Plus-System wird unterstützt. Während du beim Hammerbohren, Spitzen und Meißeln sicherlich gerne auf das SDS-Plus-System mit seinen charakteristischen Längsnuten am Einsteckende zurückgreifst, wirst du bei Bohrungen in Holz und Metall eher auf normale Rundbohrer treffen.

Auch, wenn du noch alte Bohrer hast, die du gerne weiterverwenden möchtest, solltest du dich nach einem anderen Bohrhammer mit normalem Schnellspannbohrfutter umsehen. Die meisten der Maschinen in unserem Test verfügen über ein Wechselbohrfutter, sodass du beide Systeme verwenden kannst. Hier können wir dem Einhell-Bohrhammer leider keine Punkte geben.

Lieferumfang Einhell TC-RH 900 Bohrhammer


Zusatzhandgriff | Tiefenanschlag | Koffer

Im Lieferumfang enthalten ist lediglich der Bohrtiefenanschlag, der Zusatzhandgriff, der Koffer und die Bedienungsanleitung, sowie natürlich die Maschine selbst. Weiteres Zubehör, beispielsweise ein Bohr und Meißelset (enthalten bei Metabo, Makita, Bosch) spendiert Einhell seinem Bohrhammer nicht.

Einhell TC-RH 900 im Praxistest


Die technischen Daten des Einhell-Bohrhammers sind auf dem Papier wirklich gut. Im Praxistest interessiert uns vor allem, ob wir diese Leistung auch abrufen können. Auch möchten wir wissen, wie sich die zahlreichen Unzulänglichkeiten (kurzes Kabel, kein Wechselbohrfutter, mehrere Betriebswahlhebel, keine Arretierung des Schalters) im Alltagseinsatz auswirken.

Dazu führen wir Bohrungen in Holz, Fliesen, Stahl, Mauerwerk und Beton durch. Auch im Meißeltest und beim Quirlen, also dem Anrühren von Beton muss sich Einhell beweisen.

Holz


8 mm | 10 mm | 30 mm

Im Prinzip kann der Bohrhammer von Einhell die Testbohrungen in Holz gar nicht absolvieren. Denn er verfügt nicht über die Werkzeugaufnahme für klassische Holzbohrer mit einem runden Schaft. Einhell spendiert seinem Bohrhammer kein Wechselbohrfutter, sondern bietet lediglich SDS-Plus an.

Mit einem kleinen Trick kannst du dir behelfen, indem du noch ein Adapter-Spannfutter* kaufst. Mit dieser Krücke konnten wir den Test schlussendlich durchführen. Beachte aber, dass dann der Tiefenanschlag nicht mehr funktioniert, weil dieser konstruktionsbedingt zu kurz ist. Den Test selbst absolvierte der Bohrhammer schlecht. Die Präzision lässt stark zu wünschen übrig, weil die Spindel unrund läuft. Der Adapter verstärkt diesen Effekt noch. Der Einhell TC-RH 900 ist nicht gemacht für Holzbohrungen.

Fliesen


3 mm | 12 mm

Die gleichen Einschränkungen begegnen uns auch beim Bohren von Fliesen. Hier kommt erschwerend hinzu, dass der Betriebsschalter des Bohrhammers nicht gerade sanft anspricht. Der Einhell läuft also sehr schnell an, das hohe Gewicht erschwert präzises Bohren zusätzlich. Zum Bohren von Fliesen können wir ihn deshalb ebenfalls nicht empfehlen.

Stahl


6 mm | 13 mm

Leider arbeitet sich der Bohrhammer sehr langsam durch den 13 mm starken Stahl. Mit dem 6 mm Bohrer benötigt Einhell beispielsweise 57 Sekunden, der Testsieger von Metabo legt die gleiche Distanz in lediglich 24 Sekunden zurück. Zusätzlich müssen wir bemängeln, dass kein Rückwärtsgang vorhanden ist, um verkantete Bohrer zu „befreien“.

Es fällt auf, dass die Bohrspindel in Längsrichtung an zwei Stellen über sehr viel Spiel verfügt: Einmal am SDS-Bohrfutter und im Getriebe. Dadurch ist auf den Anschlag nicht mehr viel Verlass. Wenn du häufig Stahl und Metall bohrst, solltest du dich nach Alternativen umsehen.

Bohrdurchmesser Zeit
6 mm 57,67 Sek.
13 mm 153,33 Sek.

Mauerwerk


8 mm | 12 mm | 22 mm | 68 mm (Bohrkrone)

Die Bohrungen in Mauerwerk kann der Einhell-Bohrhammer mit dem SDS-Plus Bohrfutter gut absolvieren. Die Bohrung ist ausreichend präzise. Leider vibriert die Maschine sehr stark und ist auch recht laut. Auch ist der Bohrhammer bei allen Bohrungen der langsamste im Test. Wenn du nur gelegentlich Löcher in Mauerwerk bohren möchtest, kann der Einhell TC-RH 900 eine preiswerte Option für dich sein.

Bohrdurchmesser Zeit Schalldruckpegel
8 mm 21,85 Sek. 77,00 dB(A)
12 mm 14,47 Sek. 77,60 dB(A)
22 mm 36,94 Sek. 78,10 dB(A)
68 mm 38,97 Sek. n.a.

Beton


8 mm | 12 mm | 22 mm

Der Einhell überrascht mit guten Testergebnissen bei der Bohrung in Beton. So schlägt er sogar den Bosch GBH 2-26 F Bohrhammer bei der 12 mm und 22 mm Bohrung in den Kategorien „Zeit“ und „Lautstärke“. Da die Werkzeugaufnahme viel Spiel lässt, eiert der Bohrer recht stark. Das führt auch zu einer gewissen Vibration der Maschine. Für gelegentliches Bohren im Hausgebrauch reicht die Präzision jedoch aus.

Bohrdurchmesser Zeit Schalldruckpegel
8 mm 14,36 Sek. 79,80 dB(A)
12 mm 16,44 Sek. 82,00 dB(A)
22 mm 50,04 Sek. 86,60 dB(A)

Stemmen und meißeln


Eine der wichtigsten Aufgaben eines Bohrhammers ist das Stemmen und Meißeln. In der Regel geht es darum, Leitungskanäle zu klopfen und Beton zu spitzen. Beim Anlegen von Leitungskanälen fällt uns die geringe Lautstärkeentwicklung und die hohe Laufruhe positiv auf.

Durch das hohe Gewicht ist die Tätigkeit aber auf Dauer sehr anstrengend. Beim Abspitzen von Beton wirst du die fehlende Arretierung des Betriebsreglers vermissen: Dein Finger wird stark beansprucht und es setzen schon früh Ermüdungserscheinungen ein.

Quirl Test


Den Quirltest kann der Einhell Bohrhammer leider nicht absolvieren, da er nicht über ein Schnellspannbohrfutter verfügt. Wir empfehlen den Griff zum Quirlgerät oder einem höherwertigeren Bohrhammer.

Fazit des Einhell TC-RH 900


Einhell TC-RH 900

Günstiger geht es kaum: Bohren, Schlagbohren und Meißeln mit 900 Watt Leistung bietet dir nur Einhell zu diesem Preis an. Das Erstellen von Leitungskanälen und Bohrlöchern beherrscht der Bohrhammer für den Hausgebrauch ausreichend gut.

Den Einhell TC-RH 900 Bohrhammer können wir nur eingeschränkt empfehlen. Wer gelegentlich Beton oder Hochlochziegel bearbeitet, macht mit der Maschine wohl nichts falsch. Das Spitzen, Meißeln und Bohren geht recht problemlos von der Hand. Dabei macht das Gerät jedoch recht viel Lärm und ist langsam. Wer auch mal Holz, Fliesen, Metall oder gar Glas bohren will, sollte ein etwas höherpreisigeres Modell in Betracht ziehen. Dazu bietet sich unser Bohrhammer Test an.

Unsere Bewertungen im Einzelnen


Häufig gestellte Fragen


Hat der Einhell TC-RH 900 einen Rechts- und Linkslauf?
Der Einhell-Bohrhammer ist nur mit einem Rechtslauf versehen. Ein Linkslauf ist leider nicht vorhanden. Damit ist die Maschine im Test der einzige Bohrhammer ohne diese Funktion. Einhell überzeugt vor allem mit einem günstigen Preis für gelegentliche Nutzung und spricht damit Heimwerker an.
Kann ich auch Holz und Fliesen mit dem TC-RH 900 bohren?
Eher nicht. Weder verfügt die Maschine über ein Wechselbohrfutter für zylindrische Bohrer. Noch ist sie ausreichend Präzise für Fliesenbohrungen. Mit einem SDS-Plus Adapter könnte man aber auch Holz bohren.
Welche Bohrer sind im Lieferumfang enthalten?
Bei dem Einhell TC-RH 900 sind leider überhaupt keine Bohrer im Lieferumfang enthalten.
Wie gut ist die Qualität des Einhell-Bohrhammers?
Bei dem TC-RH 900 ist die Qualität nicht übermäßig gut. Allerdings ist das im Angesicht des Preises auch kein Wunder.
Wie gut war der Einhell Bohrhammer TC-RH 900 im Test?
Der TC-RH 900 besticht vor allem durch seinen sehr günstigen Preis. Bei den Bohrungen in Beton erreichte das Einhell Geräte gute Werte, wenngleich du bei der Präzision Abstriche machen musst. Das liegt unter anderem daran, dass der Bohrhammer knapp 4 kg schwer ist und der Gasgebeschalter nicht allzu sensibel anspricht.