Eureka Mignon Perfetto Test

Eine Vielzahl an unterschiedlichen Aromen stecken in nur einer Kaffeebohne – eine gute Voraussetzung für eine wahre Geschmacksexplosion. Nicht umsonst findet sich in den Tassen auf den Frühstücks-, Schreib- und Couchtischen dieser Welt zumeist Kaffee. Allerdings geben sich viele mit weniger zufrieden als sie müssten, denn bereits gemahlener Kaffee aus dem Supermarkt kann lediglich einen Bruchteil der vielfältigen Aromatik beinhalten. Nach nur wenigen Minuten verflüchtigen sich nämlich unzählige Aromastoffe aus dem frisch gemahlenen Kaffeemehl. Die Devise lautet also: nur frisch gemahlene Bohnen liefern den vollen Geschmack.

Zuhause geht dies am besten mit einer elektrischen Kaffeemühle, die auf Knopfdruck die gewünschte Menge Bohnen für das Brühen des schwarzen Goldes mahlt. Wir haben 10 Mühlen in unterschiedlichsten Preisklassen unter die Lupe genommen. Im Test ist die Eureka Mignon Perfetto mit knapp 460 EUR der Rolls Royce unter den Scheibenkaffeemühlen und mit Abstand das teuerste Gerät in unserem Test (hier kommst du zum Onlineshop*). Die Kunden auf Amazon und in diversen Kaffeeforen sind jedoch trotz des Preises überzeugt: Sie vergeben hervorragende Bewertungen für die Maschine aus dem Hause Eureka und loben nicht nur die geringe Lautstärkeentwicklung, sondern vor allem auch das großartige Ergebnis, das sich nach jedem Mahlvorgang im Siebträger findet.

Unsere eingehende Prüfung hat ergeben, dass die Eureka Mignon Perfetto die beste der 10 getesteten Mühlen ist. Ob es sich jedoch wirklich lohnt, für deine neue Espressomühle etwas tiefer in die Tasche zu greifen und dich für dieses Modell zu entscheiden, das erfährst du im nachfolgenden Testbericht.

Test Mahlgut Eureka Mignon Perfetto

Verarbeitung


Kaffeeliebhaber, die nicht nur auf Geschmack, sondern auch auf Design Wert legen, sind mit der Eureka Mignon Perfetto bestens bedient. Das Modell ist zur Gänze aus Edelstahl gefertigt. Die Mühle ist dadurch zwar relativ schwer, aber auch robust und macht schon auf den ersten Blick einen sehr hochwertigen Eindruck. Lediglich der Kaffeebohnenbehälter ist aus Kunststoff gefertigt. Er ist optisch dennoch ein Hingucker und lässt sich außerdem entfernen, was bei einer Maschine für einen solchen Preis selbstverständlich ist.

Auch bei genauerem Hinsehen zeigt sich, dass die Firma Eureka auf gute Verarbeitung sehr viel Wert gelegt hat. Sämtliche Verschraubungen sind solide und die Mühle bleibt auch bei voller Leistung äußerst stabil auf ihrem Platz stehen. Ein Bonuspunkt für alle, die vielleicht auch schon früh morgens Bohnen mahlen, wenn die anderen im Haus noch schlafen: die Mignon Perfetto von Eureka bleibt mit 79db(A) vergleichsweise leise und liegt in dieser Kategorie vor allen anderen Mühlen in unserem Test.

In puncto Bedienelemente hat sich der Hersteller etwas Besonderes einfallen lassen. Die Mühle wird nämlich über ein Touchdisplay gesteuert. Die gewünschte Menge an Kaffeemehl kann somit ganz einfach digital eingestellt werden. Moderne Handhabung trifft hier auf höchste Verarbeitungsqualität.

Bedienung und Funktionen


Die Eureka Mignon Perfetto sieht nicht nur edel aus, sie ist auch in Hinblick auf die Bedienbarkeit gut konstruiert. Das Modell wird komplett aufgebaut geliefert. Nachdem du sie mit dem Stromnetz verbunden hast, kann es direkt losgehen. Wer zum ersten Mal eine digitale Kaffeemühle hat, sucht vergeblich nach einem Drehrad, um die gewünschte Menge an gemahlenen Bohnen einzustellen. Dies erfolgt bei der Mignon Perfetto ganz einfach über das Touchdisplay. Hiermit kannst du gewünschte Mahlmengen exakt eingestellen. Zudem hast du die Möglichkeit, bei diesem Modell auch zwei Mahlmengen programmieren. Für den morgendlichen Espresso, den du schnell vor dem Weg in die Arbeit zubereitest ist das optimal. Ein einziger Knopfdruck auf der Eureka Mignon reicht, und du erhältst die passende Menge an Kaffeemehl.

Test Mahlgradeinstellung Eureka Mignon Perfetto


Den Mahlgrad bestimmst du über ein Easy-Setting-Drehrad rechts über dem Display. Dieses zeigt mit einer farblichen Kennzeichnung die unterschiedlichen Mahlgrade von Espresso über Mocca, Filterkaffe usw. an. Beschriftet ist das Drehrad leider auf Englisch, wonach du vielleicht mit dir weniger bekannten Begriffen wie „drip“ konfrontiert wirst. Unter „drip brew“ versteht man Filterkaffee. Die Bezeichnungen Mocca, Espresso usw. sind jedoch auch für die deutschsprachigen Nutzer problemlos zu verstehen.

Bei der Mignon Perfetto kannst du den Mahlgrad mithilfe des leicht bedienbaren Stellrades stufenlos einstellen. Die Skala am Bedienelement zeigt dir an, welche Einstellung du gewählt hast. Obwohl die farbliche Hervorhebung hilfreich ist, kann es bei häufigem Wechseln des Mahlgrades trotzdem etwas mühsam sein, auf dem stufenlosen Regler die passende Einstellung wiederzufinden, die sich am besten für die Zubereitung deines Filterkaffees, Espresso oder ColdBrew eignet. Mit etwas Fingerspitzengefühl ist dies aber kein Problem, vor allem dann nicht, wenn man sich an die leichte Handhabung des Stellrades gewöhnt hat.

Timer und Tassenvorwahl


Wenn du dich für die Eureka Mignon Perfetto interessierst, hast du wahrscheinlich schon einige Erfahrungen und weißt um die Wichtigkeit eines Timers bei elektrischen Kaffeemühlen. Besonders bei Maschinen wie dieser, mit der unterschiedlichste Zubereitungsarten problemlos möglich sind, ist eine Einstellung der passenden Menge an Kaffeemehl je nach Mahlgrad ein unerlässliches Tool.

Während einige Mühlen im Test über gar keinen Timer verfügen und einige zwar einen Timer haben, dieser aber nicht besonders hilfreich ist, kann die Eureka Mignon Perfetto im Test in diesem Punkt vollauf überzeugen. Das schicke Touchdisplay erlaubt eine sekundengenaue Einstellung der Dauer des Mahlvorgangs. Zwei dieser Einstellungen kannst du sogar speichern, sodass für häufig benötigte Mengen an Kaffeemehl schon ein Knopfdruck ausreicht, um den richtigen Mahlvorgang zu starten.

Timer Eureka Mignon Perfetto

Gibt es bei dir unter der Woche eine Tasse, am Wochenende jedoch zwei Tassen Kaffee zum Frühstück, so kannst du beide Voreinstellungen speichern und musst dann nach dem Einschalten der Maschine nur die richtige Auswahl treffen. Diese kinderleichte Handhabung des Timers finden wir toll und vergeben für das Display und den Timer im Test die volle Punktezahl.

Auffangbehälter


Der Auffangbehälter ist bei vielen Geräten in unserem Test eine Enttäuschung, denn die statische Aufladung durch den Kunststoff kann dazu führen, dass beim Herausnehmen Kaffeemehl auf der Arbeitsplatte verteilt wird. Das sind Probleme, die der Vergangenheit angehören, solltest du dich für die Eureka Mignon Perfetto entscheiden. Bei dieser „on demand“-Mühle wird nämlich auf einen Auffangbehälter gänzlich verzichtet. Stattdessen wird das Kaffeemehl direkt in den Siebträger ohne Filter gemahlen – genau so, wie das auch von professionellen Baristas gemacht wird.

Totraum


Je nach Konstruktion hat jede Espressomühle einen unterschiedlich großen Totraum. Dies ist der Raum im Inneren der Maschine zwischen dem Mahlwerk und dem Auswurf. Auf die Funktionalität der Maschine nimmt der Totraum keinen Einfluss. Allerdings ist er ein wichtiger Aspekt, wenn es um den Geschmack geht. Bleibt nämlich Kaffeemehl im Totraum zurück und wird nicht entfernt, so kann es ranzig werden und die Aromatik künftig gebrühter Heißgetränke beeinträchtigen. Die Eureka Mignon Perfetto ist so konstruiert, dass der Totraum sehr klein ist. Das finden wir gut und reihen die Maschine auch hier ganz vorne in unserem Test ein.

Mahlwerk


Wir haben zehn elektrische Mühlen mit drei unterschiedlichen Mahlwerken getestet. Am schlechtesten zu bewerten ist dabei ein Schlagmessermahlwerk. Unser Testsieger hingegen verfügt über ein Kegelmahlwerk, das dafür bekannt ist, besonders homogenes Mahlgut schonend zu produzieren. Die meisten Maschinen im preislichen Mittelfeld verfügen über ein Scheibenmahlwerk. So auch die Mignon Perfetto, obwohl sie sich preislich alles andere als im Mittelfeld einreiht.

Ein Scheibenmahlwerk ist aus einer unteren und einer oberen Mahlscheibe aus Edelstahl zusammengesetzt. Beide sind konkav geformt und berühren sich an der Außenseite. Sie zermahlen die Bohnen in unterschiedlichster Stärke je nachdem, wie eng beieinander oder weit voneinander entfernt die Scheiben in der jeweiligen Einstellung sind.

Untere Mahlscheibe Mignon Perfetto

In unserem Test haben sich Maschinen mit Scheibenmahlwerken in zwei Bereichen als nicht ideal herauskristallisiert. Punkt eins betrifft die Reinigung. Da zumindest die untere Mahlscheibe (manchmal auch die obere) fest verbaut ist, kann der Innenraum der Mühle bei den meisten Maschinen mit Scheibenmahlwerk nicht gründlich gereinigt werden. Punkt zwei betrifft die Leistung bzw. die Homogenität des Mahlguts.

Die Eureka Mignon Perfetto stellt in beiden Punkten eine Ausnahme zu Maschinen mit gleichem Mahlwerk dar. Sie erlaubt einerseits eine gründliche Reinigung und ist andererseits in Bezug auf die Leistung kaum zu übertreffen. Wir kamen nach eingängiger Überprüfung aller 10 Mahlwerke zu dem Schluss, dass jenes der Mignon Perfetto aus dem Hause Eureka das beste ist. Die Edelstahlscheiben sind groß und präzise verarbeitet. Der Motor dreht sich langsam, was sich positiv auf die Lautstärkeentwicklung auswirkt. Es wird allerdings ein hohes Drehmoment erreicht, wodurch schonend perfekt gemahlenes Kaffeemehl erzeugt wird.

Ein weiterer Vorteil ist auch, dass im groß dimensionierten Mahlwerk Wärme gut abgeführt wird, die bei vollem Betrieb im Inneren der Maschine entstehen kann. So wird eine Beeinträchtigung des Geschmacks verhindert und man erhält das Mahlgut so, wie man es in der Voreinstellung gewählt hat.

Homogenität Mahlgut


Ob eine Kaffeemühle homogenes Mahlgut produziert, ist ein entscheidender Faktor für deren Bewertung. Erhält man zu grob oder zu fein gemahlenes Mehl, ist es nicht mehr passend für die gewünschte Zubereitungsart und muss mitunter sogar entsorgt werden. Erfahrene Baristas sehen auf den ersten Blick, ob Mahlgut für Mocca, Espresso, French Press und Co. anwendbar oder nicht. Weniger geübte Kaffeeliebhaber müssen sich hier auf die Maschine verlassen.

In unserem Test kamen wir zu dem Schluss, dass die Eureka Mignon Perfetto von allen getesteten Mühlen die beste Homogenität liefert. Da kann selbst das Kegelmahlwerk des Testsiegers Graef CM800 nicht mithalten. Das farbige Stellrad ist zwar etwas zu leichtgängig, hat man es jedoch einige Male verwendet und somit den Dreh heraußen, lässt sich die Mahlgradeinstellung damit problemlos vornehmen.

Zubereitungsart


Wer zuhause ausschließlich Espresso zubereitet, der muss beim Kauf einer Kaffeemühle nicht darauf achten, dass diese möglichst viele Zubereitungsarten erlaubt. Gehörst du aber zu jenen Kaffeetrinkern, die keinen Favoriten haben und je nach Laune gerne mal unterschiedliche Getränke brühen, dann ist das mögliche Spektrum an Zubereitungsarten für dich beim Kauf einer neuen Mühle äußerst relevant.

Die Eureka Mignon Perfetto hält, was sie verspricht. Sie ist für alle Zubereitungsarten geeignet. Von Filterkaffee über ColdBrew und French Press bis hin zu Zubereitungsarten mit feinerem Mahlgut, wie Espresso oder Mocca, kannst du mit der Mühle von Eureka alles zubereiten. Die Maschine gerät hier selbst bei feinem Kaffeemehl nicht an ihre Leistungsgrenzen und bei der Feinheit bleibt bei der nächsthöchsten oder -niedrigsten Einstellung immer noch Spielraum.

Wählt man also am Drehrad den Mahlgrad für Espresso aus, so unterscheidet sich das Mahlgut deutlich von dem der noch feineren Einstellung. Das zeigt, dass du mit der Eureka Mignon Perfetto auch wirklich jenen Feinheitsgrad des Kaffeemehls erhältst, den du für dein perfektes Getränk brauchst. Wir sind überzeugt und können die Maschine in diesem Punkt absolut empfehlen.

Pflege und Reinigung


Viele Kaffeemühlen in unserem Test erlauben aufgrund der Bauweise keine gründliche Reinigung. Ist eine Maschine bei dir täglich im Einsatz, ist dies nachteilig und erfordert eine häufigere oberflächliche Reinigung. Letztere führt man mit Reinigungsgranulat durch und entfernt dann mit einem Staubsauger die Reste aus dem Innenraum der Maschine. Eine gründliche Reinigung hingegen erfordert, dass du die Mühle zerlegst, um auch wirklich überall ran zu kommen.

Unser Test zeigt, dass die Eureka Mignon Perfetto beide Reinigungsarten erlaubt. Aber Vorsicht! Bitte vergiss nicht, vor der Reinigung der Maschine den Netzstecker zu ziehen. Möchtest du eine umfangreiche Reinigung durchführen, musst du nach dem Ausstecken zunächst den Bohnenbehälter mit der Arretierungsschraube lösen. Anschließend entfernst du vorsichtig das Kunststoff-Logo auf der Rückseite der Maschine, denn darunter verbirgt sich die Gehäuseschraube. Ist diese herausgedreht, kannst du den Deckel auf der oberen Seite sachte nach oben wegziehen. Dann musst du nur noch die obere Mahlscheibe abschrauben und kannst anschließend das Mahlwerk mit einem Staubsauger gründlich reinigen.

Die Möglichkeit der gründlichen Reinigung ist auf jeden Fall ein Pluspunkt der Eureka Mignon Perfetto. Davon profitieren vor allem Personen, die ihre Mühle regelmäßig nutzen und an dieser lange Freude haben möchten. Wie oft die Mignon Perfetto bei dir im Einsatz ist, ist ausschlaggebend dafür, die häufig du eine Reinigung durchführen solltest. Wir empfehlen eine wöchentliche oberflächliche und eine gründliche Reinigung einmal pro Monat, wenn die Maschine bei dir täglich in Betrieb ist.

Reinigungsvorgang Perfetto

Fazit zum Eureka Mignon Perfetto Test


Eureka Mignon Perfetto

Kaffeeliebhaber, die für den Genuss zuhause keine Kosten scheuen, werden mit der Mignon Perfetto von Eureka eine große Freude haben. Wer weniger auf die Geldbörse und mehr auf Vielfältigkeit bei den Zubereitungsarten, Reinigungsmöglichkeiten und Homogenität des Mahlguts achtet, der verhilft sich mit der Eureka Mignon Perfetto zu Gaumenfreuden auf höchstem Niveau.

Möchte man zusammenfassend auf die Pro- und Contra-Punkte der Eureka Mignon Perfetto eingehen, so tut man sich beinahe schwer, Schwächen zu finden. Tatsächlich ist die Mühle aus dem Hause Eureka ein hochwertiges Gerät, das in puncto Design, Leistung und Bedienbarkeit voll überzeugt. Der einzige Nachteil ist, dass man für etwas tiefer in die Tasche greifen muss.

Mit etwas weniger als 500 EUR kostet die Mignon Perfetto über 350 Euro mehr als unser Testsieger. Getreu nach dem Motto, die Kaffeemühle sollte so viel wie die Kaffeemaschine kosten, halten wir den Preis aufgrund der wertigen Verarbeitung, der Einstellungsmöglichkeiten und des Endergebnisses für gerechtfertigt.

Wir haben jedoch gute Nachrichten für all jene, die beim Blick auf den Preis das Interesse an der Perfetto verloren haben. Vom gleichen Hersteller gibt es mit der „Silenzio“ ein ähnliches Modell. Bei diesem wurde nicht am Mahlwerk gespart, das Touchdisplay aber durch einen klassischen Drehregler ersetzt. Weder bei der Homogenität des Mahlguts noch bei den Möglichkeiten an Zubereitungsarten musst du hier Abstriche machen, sparst aber knapp 150 EUR im Vergleich zur moderneren Variante.

Eureka Perfetto Test Mühle

Teilweise bemängeln andere Seiten die Einstellung des Mahlgrades aufgrund des stufenlosen Drehreglers.  Das können wir nicht nachvollziehen und vergeben für die Ergebnisse nur Bestnoten. Das Mahlgut entspricht dem, was vorab eingestellt wurde, ist homogen und eignet sich perfekt zur Weiterverarbeitung. Damit kannst du mit deiner Mühle lange Zeit Kaffeemehl für geschmackvollen, frisch gebrühten Kaffee zubereiten.

Ist das Budget für deine neue Kaffeemühle deutlich unter dem Preis der Eureka Perfetto, liegst du mit unserem Testsieger nicht falsch. Die Graef CM800 ist ebenfalls für den täglichen Gebrauch geeignet und von dem Geld, das dir im Vergleich zur Mignon Perfetto von Eureka überbleibt, kannst du mehrere Jahre lang Kaffeebohnen kaufen, die auch mit der Graef CM800 zu großartigem Kaffee verarbeitet werden können.

Einzelbewertungen


Häufige Fragen zum Eureka Mignon Perfetto Test


Wie sind die Erfahrungen mit der Eureka Mignon Perfetto?
Sowohl die Kunden auf Amazon, die durchwegs 4 oder 5 Sterne für das Modell vergeben, als auch wir sind mit der Eureka Mignon Perfetto vollauf zufrieden. Die Maschine besticht zum einen optisch und zum anderen in Bezug auf ihre Bedienbarkeit. Mit dem hochwertigen, groß dimensionierten Scheibenmahlwerk lässt sich homogenes Mahlgut für alle Zubereitungsarten herstellen. Für die Zubereitung von Espresso ist sie aufgrund der Direktmahlfunktion prädestiniert. Die Mühle arbeitet zudem relativ leise und lässt sich sowohl oberflächlich als auch gründlich problemlos reinigen. Wer Vieltrinker ist und einen Kontostand hat, der knapp 500 EUR für eine Kaffeemühle zulässt, der macht mit dem Modell von Eureka sicherlich nichts falsch. Die Mühle ist hervorragend verarbeitet und kann auch bei der Leistung auf allen Ebenen überzeugen.
Wie schlug sich die Eureka Mignon Perfetto im Test?
Die Mignon Perfetto von Eureka konnte sich in unserem Test in beinahe allen Kategorien ganz vorn platzieren. Sie hat in puncto Leistung, Design, Bedienbarkeit, Lautstärkeentwicklung, Reinigung und Verarbeitung nur wenig Konkurrenz von den anderen Maschinen, die wir geprüft haben. Zudem gewinnt sie den Modernitätscontest, da sie als einzige über ein Touchdisplay verfügt, mit dem die Menge des Mahlguts bestimmt und favorisierte Einstellungen sogar gespeichert werden können. Den ersten Platz hat sich die Eureka Mignon Perfetto dennoch nicht verdient. Sie ist nämlich in Bezug auf den Preis kein Modell, das für Jedermann in Frage kommt.
Wo liegt der Unterschied zwischen der „Perfetto“, der „Specialità“ und der „Silenzio“ von Eureka?
Eureka hat mir den Modellen „Perfetto“, „Silenzio“ und „Specialità“ drei Kaffeemühlen aus der gleichen Produktfamilie am Markt. Die Silenzio ist das günstigste der drei und sozusagen das Basismodell ohne Touchdisplay. Bei ihr wurde eine besondere Technologie, die sie besonders leise mahlen lässt, verbaut. (Silenzio ist Italienisch für „Stille“). Außerdem kann die Silenzio in mehreren Farben gekauft werden und ordnet sich preislich etwa 150 EUR unter der Perfetto ein. Die Specialità und Perfetto unterscheiden sich hingegen kaum voneinander. Beide verfügen über ein Touchdisplay und kosten etwa gleich viel. Die Specialità hat hingehen ein größeres Mahlwerk als die Perfetto, wodurch sie in der gleichen Zeit mehr Kaffeemehl erzeugen kann. Die Perfetto hingegen verfügt über ein System zur besonders leichten Einstellung der gewünschten Menge an Kaffeemehl, was sich jedoch auch im Preis niederschlägt.
Lohnt sich der Preis für die Eureka Mignon Perfetto?
Für all jene, die eine Einsteigermaschine suchen sowie für Personen, die nur selten zuhause Kaffee mahlen, ist der hohe Preis für die Mignon Perfetto von Eureka wohl nicht gerechtfertigt. Wer allerdings täglich Kaffee mahlt und immer wieder unterschiedliche Zubereitungsarten wählt, der wird mit diesem Modell große Freude haben. Der Preis lohnt sich somit für erfahrene Baristas, die gerne experimentieren und besonderen Wert auf Design und Modernität legen.
Welche Maschine ist eine gute Alternative zur Mignon Perfetto von Eureka?
Wer sich in puncto Leistung und Vielfalt an Zubereitungsarten eine Alternative zur teuren Perfetto von Eureka wünscht, dem legen wir unseren Testsieger, die Graef CM800, ans Herz. Mit einem Preis unter 150 EUR ist die Mühle deutlich günstiger und besticht trotzdem in den Kategorien Leistung, Bedienbarkeit, Reinigung sowie Funktion.